Dormagen: Ohne Führerschein und zu schnell

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Dormagen-Stürzelberg - Am Mittwoch (08.08.) kontrollierten Polizeibeamte der Wache Dormagen auf der Schulstraße mit einem Lasermessgerät die Einhaltung der Höchstgeschwindigkeit. Gegen 12:15 Uhr überprüften sie einen 66-jährigen Dormagener, der anstatt der erlaubten 30 km/h mit einer Geschwindigkeit von 65 km/h unterwegs war.

Dabei stellte sich heraus, dass dem Mercedes Fahrer bereits vor zwei Jahren der Führerschein aufgrund eines Verkehrsverstoßes entzogen wurde. Den Dormagener erwartet nun ein neuerliches Verfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis. Allein der Geschwindigkeitsverstoß würde mit 160 Euro Bußgeld, 3 Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot geahndet.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)