Geschwindigkeitskontrollen der Polizei im Rhein-​Kreis Neuss – 148 statt 70 km/​h

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich und Meerbusch - Der Verkehrsdienst der Polizei des Rhein-Kreises Neuss führte am Dienstag (10.7.) in Grevenbroich auf der Kreisstraße 10 und in Meerbusch auf der Landstraße 476 Geschwindigkeitskontrollen durch. Es wurden insgesamt 68 Verkehrsteilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit gemessen.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Auf der Kreisstraße 10 in Grevenbroich wurden 48 Geschwindigkeitsverstöße festgestellt. Davon erwartet 14 Verkehrsteilnehmer ein punktebewehrtes Bußgeldverfahren. Drei müssen mit einem Fahrverbot rechnen. Mit 148 km/ war der Schnellste anstelle der erlaubten 70km/h dort unterwegs (außerhalb geschlossener Ortschaften). Diesen Verkehrsteilnehmer erwartet ein Fahrverbot von drei Monaten, vier Punkte in Flensburg, sowie eine Geldbuße von 600 Euro.

Auf der Landstraße 476 in Meerbusch wurden 20 Verkehrsteilnehmer mit zu hoher Geschwindigkeit gemessen. Fünf erwartet ein punktebewehrtes Bußgeldverfahren, zwei haben mit einem Fahrverbot zu rechnen. Mit 133 km/h wurde dabei der "Schnellste" anstelle der erlaubten 70 km/h außerhalb der geschlossenen Ortschaften gemessen. Diesen Fahrzeugführer erwartet ein Fahrverbot von einem Monat, sowie vier Punkte in der "Verkehrssünderdatei" und ein Bußgeld von 240 Euro.

Die Polizei will Sie und Ihre Familie vor schweren Unfällen schützen! Unfälle passieren nicht einfach, sie werden von Menschen verursacht. Überhöhte Geschwindigkeit ist Killer Nr. 1!

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)