Navi-​Diebstähle in Kaarst und Meerbusch

Kaarst/​Meerbusch – In der Nacht von Sonntag (08.07.) auf Montag (09.07.) waren bis­lang noch unbe­kannte Navi-​Diebe im nörd­li­chen Kreisgebiet unter­wegs. Insgesamt wur­den 11 Fahrzeuge, aus­schließ­lich Autos der Hersteller BMW und Mercedes unter­schied­li­cher Typreihen, auf­ge­bro­chen. Das Ziel der Täter waren hoch­wer­tige, fest instal­lierte Navigationssysteme.

In Kaarst waren drei geparkte Pkw das Ziel der noch unbe­kann­ten Täter. Die Tatorte lagen an der Rosegger- und der Karlsforster Straße, sowie „An der Alten Mühle”. Die Arbeitsweise der Täter bestand darin, die Türschlösser der Autos auf­zu­bre­chen; ent­spre­chende Spuren konn­ten gesi­chert wer­den.

In den Meerbuscher Ortsteilen Strümp und Lank ent­wen­de­ten sie die Systeme von ins­ge­samt acht PKW. Aus einem BMW bau­ten sie zudem den Fahrerairbag aus. Die Fahrzeuge waren auf dem Falken‑, Bussard- Schürkes- und Weingartsweg, sowie auf der Haydn‑, Chopin‑, Mörike- und Fronhofstraße abge­stellt. In allen Fällen wur­den die Seitenscheiben ein­ge­schla­gen und anschlie­ßend die fest instal­lier­ten Navigationssysteme aus­ge­baut. Der ent­stan­dene Schaden beläuft sich auf meh­rere zehn­tau­send Euro.

Wer in der Nacht im Bereich der betrof­fe­nen Ortsteile ver­däch­tige Beobachtungen gemacht hat, wird gebe­ten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131–3000 in Verbindung zu set­zen.

Mehr auf unse­rer Übersichtskarte „Tatort-​lokal”.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)