Grevenbroich: Brand einer Gartenlaube

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Grevenbroich-Neuenhausen - Aus bislang noch ungeklärter Ursache kam es in der Nacht zum Donnerstag (05.07.), gegen 01.00 Uhr, zum Brand einer Gartenlaube in der Kleingartenanlage auf der Hauptstraße. Ein Zeuge bemerkte das Feuer und informierte den Rettungsdienst. Die Feuerwehr löschte den Brand.

Ein Angehöriger der Wehr erlitt durch die Löscharbeiten Kreislaufprobleme und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gefahren. Nach den Löscharbeiten war zu erkennen, dass auf dem Gelände zwei Tierkäfige ausgebrannt waren. In den Boxen lagen mehrere Hühnerkadaver.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen hinsichtlich der Brandursache übernommen. Nach jetzigem Erkenntnisstand kann Brandstiftung nicht ausgeschlossen werden. Der Sachschaden beläuft sich auf geschätzte 1000 Euro.

Mehr auf unserer Übersichtskarte "Tatort-lokal".

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)