Korschenbroich: Aufnahme der Straßen so gut wie abge­schlos­sen

Korschenbroich – Fast das gesamte Straßennetz im Korschenbroicher Stadtgebiet ist nun mit dem System „Eagle Eye“ (Adlerauge) in Messbildern erfasst. „Aufgrund der guten Witterungsverhältnisse in der letzten Juniwoche haben der Fahrer und der Kameranavigator mit einem einzigen Fahrzeug in vier Tagen fast 180 Kilometer in Standbildern festgehalten.

Die Fahrbahn war trocken, so dass die Oberflächenstrukturen gut zu erkennen sind“, erklärt Joachim Hamann, Inhaber des von der Verwaltung beauftragten Büros „Deutsche Tiefbauberatung“. „Lediglich einzelne engere Passagen in Kleinenbroich, die wir mit diesem größeren Fahrzeug nicht gut befahren konnten, werden wir noch mit einem kleineren nacharbeiten.“ Sie nimmt eine Fahrzeug-Crew auf, während nun die circa sechsmonatige Aufbereitung des bereits gesammelten Materials für das Straßenkataster des Tiefbauamtes Korschenbroich durch die Firma am PC startet.

Was haben die zehn Kameras und der Laserscanner aufgezeichnet, die auf rund drei Meter Höhe auf dem orange-silberne Messfahrzeug montiert sind? Unter anderem Straßenoberflächen, Radwege, Straßenlaternen, Verkehrszeichen und das Grün am Fahrbahnrand sind auf den Farbbildern auf dem Computerbildschirm zu erkennen. Reiht der Betrachter die Standbilder aneinander, ergibt sich der Eindruck, der sich ihm auch bei einem Spaziergang zeigen würde. Das Team im Fachamt kann hieran natürlich noch mehr ablesen wie zum Beispiel den Zustand der Fahrbahndecke und die Art des verbauten Materials.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=d14fZ6_gjik[/youtube]

Diese und andere Details sind dann nach der aktuellen Aufbereitung direkt mit einem Punkt im Straßenkataster zu verbinden und für die Ingenieure zuzuordnen. „Die erfassten Daten werden bei der Verwaltung gespeichert und gemäß der Vorschriften geschützt“, erklärt Christoph Herchner, Leiter des Amtes für „Tiefbau, Grünflächen und Straßenverkehrsangelegenheiten“.

Zum Hintergrund: Der Ausschuss für Bau und Verkehr hatte sich im Juni 2010 einstimmig für die Erstellung eines Straßenkatasters ausgesprochen. Das Ziel: Das Straßenmanagement, zu dem unter anderem die Erfassung des Zustandes und die Aktualisierung der Prioritätenliste gehören, wird somit zeitgemäß. Bei der Ausschreibung für die Datenerfassung hatte sich das Ingenieurbüro „Deutsche Tiefbauberatung“ mit der Erfassungstechnologie „Eagle-Eye“ durchgesetzt. Hierfür sind bisher Aufträge über rund 153.000 Euro erteilt worden.

(2 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)