Dormagen: Summsteine und ein Himmelslauschrohr: Kindertagesstätte „Villa Bunte Wolke“ eröff­nete ihren neuen Sinnengarten (Fotos)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Lokale Nachrichten aus und für den Rhein-Kreis Neuss
Ihre Unterstützung sichert den Fortbestand unabhängiger Lokalnachrichten von Klartext-Ne.de
€20,00
€50,00
€100,00
Powered by

Dormagen – Delrath - Mal horchen, was die Vögel gerade in den Bäumen zwitschern. Oder wie der Wind durch die Äste rauscht. Dazu lädt ein fünf Meter hohes Hörrohr jetzt die Kinder der Tagesstätte „Villa Bunte Wolke“ ein. Mit Unterstützung der Eltern und großzügiger Spender wurde hier ein neuer Sinnengarten geschaffen.

Er soll die Kinder dazu anregen, ihre natürliche Umgebung wieder bewusster wahrzunehmen und ihre Sinne nicht durch moderne Technologien wie Computer oder Handys verkümmern zu lassen. Das überdimensionale Himmelslauschrohr fertigte dabei der Metallbildhauer Wolfgang Göddertz an – er ist unter anderem durch seinen Brunnen auf dem Kölner Ebertplatz bekannt. Zwei Summsteine schufen dagegen der Dormagener Steinmetz Gregor Davertzhofen und seine Ehefrau Dagmar. „Wenn die Kinder hier ihre Köpfe hereinstecken, können sie mit ihren Stimmen ganz eigene Vibrationen erzeugen. Davon sind sie total begeistert“, freut sich Kindertagesstättenleiterin Ulrike Schiefer. Die Bürgerstiftung Dormagen und RWE unterstützten dieses Projekt.

Eingeweiht wurde der Sinnengarten jetzt beim „4. Tag der Kunst“ in der Villa Bunte Wolke. Die 60 Kinder zeigten hier ihren Eltern und allen Besuchern stolz die Bilder, die sie in der kunstorientierten Einrichtung gemalt haben. Es wurden Tänze aufgeführt und selbst gemachte „Waldgeister“ aus Baumscheiben präsentiert. Mit leckeren Kräutercremes, frisch gebackenem Brot und Waldmeisterbowle wurde es auch kulinarisch ein Fest der Sinne. „Das Regenwetter konnte der guten Stimmung nichts anhaben, es war ein rundum gelungener Tag“, dankt Ulrike Schiefer allen Beteiligten.

Der Sinnengarten, zu dem auch liebevoll angelegte Pflanzbeete gehören, soll künftig um weitere Stationen bereichert werden. Interessierte können ihn montags bis freitags zwischen 9 und 15 Uhr besichtigen.

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)