Warnung vor unse­riö­sen „Kaffeefahrten” – Vorsicht bei ver­meint­li­chen Gewinnen

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Rhein-Kreis Neuss - Mit Geschenken, wie zum Beispiel einer hochwertigen Espressomaschine, einem Geldgewinn oder einem LCD-Farbfernseher, werden vor allem ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger zur Teilnahme an einer kurzweiligen Busreise eingeladen. Diese Art von Schreiben tauchen zur Zeit auch im Rhein-Kreis Neuss auf.

Nach polizeilichen Erfahrungen ist bei der Teilnahme an solchen Veranstaltungen Vorsicht geboten. Das Versprechen von Gewinnen, die im Rahmen der Busfahrt übergeben werden sollen, sowie die Verwendung einer Postfachadresse in der Antwortkarte sind untrügliche Zeichen für eine unseriöse "Kaffeefahrt". Die versprochenen Gewinne wird es dort aller Erfahrung nach nicht geben.

Bei den Veranstaltungen, die häufig in abgelegenen Lokalitäten stattfinden, werden Gesundheitsprodukte (zu vielfach überhöhten Preisen) angeboten. Sollte es dann wirklich "Geschenke" geben, hat der Käufer diese selbstverständlich mehr als mitbezahlt.

Bei der Kripo in Kaarst gingen vermehrt Anfragen zu solchen Einladungen ein. Das Misstrauen ist mehr als berechtigt. Die Polizei im Rhein-Kreis Neuss rät zur Vorsicht. Wer aber dennoch an einer solchen Reise teilnehmen möchte, sollte auf jeden Fall ein paar Dinge grundsätzlich beachten:

  • Niemals zu einer Bestellung oder zu einem Kauf verpflichtet fühlen! Sich auf Kaffeefahrten unterhalten lassen, Speisen  verzehren und Geschenke annehmen ist dagegen kein Problem.
  • Nichts unterschreiben, was nicht genau verstanden wird. Unterschriften sind nie "reine Formsache", mündliche Absprachen  immer unwirksam.
  • Bei Verträgen auf Kaffeefahrten auf Datum und Unterschriften achten. Die Belehrung über Widerrufsrecht muss im Vertrag  gesondert unterschrieben werden, fehlendes oder falsches Datum erschwert den Widerruf.
  • Vertragsdurchschrift fordern, auf der Name und Anschrift des Vertragspartners deutlich lesbar sind.

Weitere Auskünfte sind bei folgenden Adressen zu erhalten: im Internet unter www.propk.de und bei der Polizei des Rhein-Kreises Neuss unter der Telefonnummer 02131 3000.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)