Meerbuscher schlägt Frau im Regionalexpress (RE8) zusam­men – Bundespolizei stellt den Täter

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Mönchengladbach, Krefeld - Am vergangenen Samstag (18. Feb.), um 07.20 Uhr, hat ein 21-jähriger Mann eine 24-Jährige im Regionalexpress (RE8/Nr.10856) auf der Fahrt von Köln nach Mönchengladbach brutal zusammengeschlagen.

Der Täter schlug der jungen Frau mit beiden Fäusten ins Gesicht und trat mehrfach gegen den Oberkörper seines Opfers. Ein Bahnreisender, der die Tat beobachtete, informierte umgehend die Bundespolizei. Diese nahm den Schläger im Mönchengladbacher Hauptbahnhof fest und kümmerte sich um die Verletzte. Bei der Durchsuchung des Tatverdächtigen konnte das Smartphone der Krefelderin sichergestellt werden.

Die genauen Hintergründe bezüglich der Tat sind jedoch immer noch unklar. Die Geschädigte wurde leicht verletzt. Sie trug einige Prellungen und Hämatome davon. Beide Personen konnten die Wache im Laufe des Vormittags verlassen. Den jungen Meerbuscher erwartet nun ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)