Neuss: Handtaschenräuber gesucht

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss-Furth - Die Neusser Polizei beschäftigt sich momentan mit zwei ähnlich gelagerten Raubdelikten im Neusser Norden. In beiden Fällen hatten es die Täter auf die Taschen ihrer weiblichen Opfer abgesehen.

Im ersten Fall wurde eine 58-jährige Neusserin am Dienstag Abend (07.02.) vom Unbekannten überfallen. Die Frau war gegen 19.05 Uhr zu Fuß auf der Salierstraße unterwegs, als sie an der Einmündung Plankstraße plötzlich von einem jüngeren Mann überholt wurde. Der Jugendliche drehte sich um, stieß die Fußgängerin zu Boden und entriss ihr die schwarze Stoffhandtasche, die sie um die Schulter gelegt hatte. Anschließend flüchtete der Täter über die Plankstraße weiter in Richtung "Jostensbusch".

Der Flüchtige konnte folgendermaßen beschrieben werden: 16 bis 17 Jahre alt, zirka 170 Zentimeter groß, schlank, bekleidet mit schwarzer Jacke und grauer Kapuze, dunkler Hose und Turnschuhen.

Im zweiten Fall war ein bislang unbekannter Täter am Mittwoch Vormittag (08.02.) auf der Annostraße aktiv. Hier entriss er gegen 11.40 Uhr einer 68-jährigen Fußgängerin, als diese gerade die Einmündung Friedensstraße passiert hatte, deren braunen Rucksack aus den Händen und verschwand über die Peter-Loer-Straße in Richtung Engelbertstraße.

Der Flüchtige wird folgendermaßen beschrieben: Zirka 20 Jahre alt, etwa 175 bis 180 Zentimeter groß, auffällige "Beulen" im Stirnbereich, bekleidet mit einer schwarzen Jacke mit schwarzer Kapuze, die er über den Kopf gezogen hatte. Eine Fahndung nach den Unbekannten durch die Polizei verlief bislang ohne Erfolg.

Ob es sich in beiden Fällen um den gleichen Täter handelt, werden die Ermittlungen der Kriminalpolizei ergeben.
Die Polizei bittet Zeugen der Vorfälle oder Hinweisgeber, die sachdienliche Angaben zu der flüchtigen Person machen können, sich mit der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 02131-3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.