Neuss: Alle Eisflächen im Stadtgebiet sind gesperrt

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss – Das Grünflächenamt warnt vor dem Betreten von nicht freigegebenen Eisflächen: „Trotz der Minusgrade sind viele Eisflächen noch zu dünn; es droht Einbruchgefahr.“ Auch der Frost der letzten Tage garantiert nicht, dass die Eisdecke auf Seen tragfähig ist.

Wasserflächen wie am Südpark, der Stadtgartenweiher oder Jröne Meerke sind noch nicht durchgehend dick genug zugefroren; das Eis ist noch nicht ausreichend tragfähig. Um Eisflächen zum Schlittschuhlaufen freigeben zu können, bedarf es einer durchgehenden Eisdicke von mindestens zehn Zentimetern. Auch wenn es faszinierend wäre, sonst unerreichbare Flächen zu Fuß oder mit Kufen unter den Schuhen zu durchqueren und die Landschaft aus einer ganz anderen Perspektive zu genießen, birgt ein solches Verhalten erhebliche Gefahren, wenn es zu Eisunfällen kommt und Eisläufer in das Eis einbrechen. Aus diesem Grunde weist die Stadt darauf hin, dass die Eisflächen gesperrt sind.

Wer ins Eis einbricht, kann innerhalb kürzester Zeit in eine lebensbedrohliche Situation kommen. Innerhalb von drei bis vier Minuten in rund drei bis vier Grad kaltem Wasser erschlaffen die Muskeln, der Körper erlahmt, die eingebrochene Person geht unter. Daher wird ausdrücklich darauf hingewiesen, die örtlichen Warnhinweise ernst zu nehmen. Eltern sollten ihren Kindern die Gefahren klar machen!

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.