Korschenbroich: Vorsicht vor Geschäften an der Haustür

Korschenbroich – Verstärkt haben sich Bürgerinnen und Bürger an den Städtischen Abwasserbetrieb (SAB) gewendet. Ihr Anliegen: Ungefragt hatte bei ihnen Jemand geklingelt, um auf Empfehlung der Stadt Korschenbroich die „Dichtheitsprüfung privater Abwasseranlagen“ gegen Geld anzubieten. Dies hatte die Menschen misstrauisch gemacht.

„Zu Recht. Wir bieten diesen Dienst nicht an und empfehlen auch keine einzelnen Unternehmen hierfür“, bekräftigt Thomas Kochs, technischer Betriebsleiter des SAB. Was ist zu tun, wenn jemand mit diesem Angebot klingelt? „Die Bürger sollten freundlich, aber bestimmt ablehnen“, sagt Kochs. Grundsätzlich ist dazu zu raten, nicht an der Haustür Geschäfte abzuschließen.

Bei dem Thema Dichtheitsprüfung, das zurzeit in der politischen Diskussion auf Landesebene ist, scheinen Einzelne die Verunsicherung der Bürger auszunutzen wollen. Was ist abgesehen hiervon momentan zum Thema Dichtheitsprüfung zu raten? Es ist abzuwarten, welche Entscheidung im Landtag getroffen wird. Genügend Zeit verbleibt, da die Dichtheitsprüfung laut Satzung bis 31.12.2014 abgeschlossen werden soll, wenn Häuser vor dem 1.1.1965 errichtet wurden oder der Gewerbebetriebe die Leitung vor dem 01.01.1990 errichtet hat.

Vor dem 31.12.2015 sollen nach dem (noch) aktuellen Stand dann alle die Maßnahmen zum Abschluss gebracht haben. Wichtig: Für Neubauten ändert sich nichts. Hier bleibt die Dichtheitsprüfung Bestandteil der Schlussabnahme durch die Stadtverwaltung. Auch bekannte Defekte an Bauten müssen nach wie vor gemäß des Wassergesetzes des Bundes sofort beseitigt werden.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)