Kaarst: Einbrecher kamen tags­über

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Kaarst - Am Montag (14.11.) kam es in Kaarst zu zwei Einbrüchen in Wohnhäuser. In der Zeit von 7 bis 20 Uhr, brachen Unbekannte eine Terrassentür einer Wohnung "Am Hoverkamp" auf und gelangten ins Innere.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kletterten sie zuvor über einen Balkon und erreichten so die Hochparterrewohnung des Mehrfamilienhauses. Sie durchsuchten in allen Räumen Schränke und Schubladen und ließen Schmuck mitgehen.

Auch an der Korschenbroicher Straße war ein Einbrecher aktiv. Der unbekannte Mann hatte ein Loch in die Scheibe eines Küchenfensters geschlagen und sich so Zugang zum Haus verschafft. Er hatte bereits angefangen, Schränke zu durchsuchen, als die Bewohnerin des Einfamilienhauses, gegen 10:15 Uhr, zurückkehrte. Der Einbrecher lief ihr im Haus entgegen, flüchtete zu Fuß und konnte aus einem Wohnzimmerschrank Schmuck mitgehen lassen.

Der Tatverdächtige wird wie folgt beschrieben: männlich, Mitte bis Ende 20 Jahre alt, circa 160 bis 165 Zentimeter groß, kurze blonde Haare, bekleidet mit einer grauen Wetterjacke (mit blauen Farben). Anhand der Sprache geht die Bewohnerin davon aus, dass es sich nicht um einen Deutschen handelt. Eine Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief bislang ohne Erfolg.

Zeugen, die weitere verdächtige Beobachtungen gemacht haben oder Hinweise auf die beschriebene Person geben können, werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei unter der Telefonnummer 02131 3000 in Verbindung zu setzen.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)