Neuss: Drei Unfälle mit drei Verletzten inner­halb von 50 Minuten

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Neuss - Am Mittwoch, 2. November 2011, um 06.00 Uhr, ereignete sich auf der Kreuzung Adolfstraße/ Engelbertstraße ein Verkehrsunfall bei dem eine 41-jährige Frau verletzt wurde.

Ein 57-jähriger Pkw-Fahrer wollte zu dieser Zeit mit seinem VW Passat von der Adolfstraße nach links auf die Engelberstraße abbiegen. Dabei übersah er offensichtlich die Fußgängerin, die bei Grünlicht die Kreuzung überqueren wollte und fuhr sie an. Die Frau wurde mit Hüftschmerzen in ein Krankenhaus eingeliefert.

Nur 13 Minuten später krachte es erneut. Ein 45-jähriger Motorradfahrer wartete zu dieser Zeit an einer Rotlicht zeigenden Ampel auf der Langemarckstraße. Dies übersah ein von hinten heran fahrender 32-jähriger und fuhr mit seinem Opel Corsa auf das stehende Krad auf. Der Zweiradfahrer erlitt durch den Zusammenstoß leichte Verletzungen und musste zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 3000 €.

Um 06.50 Uhr schließlich wurde ein 24-jähriger Mann auf dem Willy-Brandt-Ring verletzt. Aus bislang nicht geklärten Gründen kam er mit seinem Pkw Mazda nach links von der Fahrbahn ab, geriet in den dortigen Grünstreifen, prallte gegen eine Straßenlaterne und kam auf der Gegenfahrbahn zum Stillstand. Auch er musste zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Sein Mazda war derart beschädigt, dass er abgeschleppt werden musste. Es entstand Sachschaden in Höhe von 10.000 €. Aufgrund von Sperrungen kam es im Bereich der Unfallstelle für die Dauer von zwei Stunden zu Beeinträchtigungen des Frühverkehrs.

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)