Düsseldorf/​Neuss: Person unter Straßenbahn – aktua­li­siert

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!
Wussten Sie das dafür ein hoher Zeitaufwand erforderlich ist? Auch die Aufwendungen für Reportagen und die Internetkosten sind nicht unerheblich.

Werbung ist die einzige Möglichkeit Kosten zu decken. Diese Art der Finanzierung macht jedoch abhängig. Aber Unabhängigkeit ist ein hohes Gut, welches ich unbedingt bewahren möchte und die "Werbebanner" sind unbeliebt.

Daher bitte ich meine zahlreichen Leser um Unterstützung. Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich einbringen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie weiterer Redakteure beschäftigt werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber


Düsseldorf/ Neuss - Aus noch ungeklärter Ursache kam es am Freitag, 06.05.2011 um 23.30 Uhr zu einem Straßenbahnunfall. Dabei wurde eine Person schwer verletzt. Um 23.30 Uhr alarmierte die Kreisleitstelle des Rhein-Kreises Neuss die Feuerwehr Neuss und den Rettungsdienst.

Bei der Alarmierung teilte die Leitstelle mit, dass es zu einem Straßenbahnunfall im Bereich der Josef Kardinal Frings Brücke gekommen war. Die genaue Örtlichkeit war zunächst unklar. Aus Neusser Sicht am Ende der Josef Kardinal Frings Brücke, also im Düsseldorfer Stadtgebiet, befand sich die Einsatzstelle. Die Einsatzkräfte fanden eine Person unter dem Drehkranz einer Straßenbahn vor. Die Person war ansprechbar aber scheinbar schwer verletzt.

Mit schwerem Hebegerät wurde die Straßenbahn angehoben. Etwa 30 cm Höhe reichten, um die Person zu befreien. Noch während der Vorbereitungen der Hebemaßnahmen, wurde die Person medizinisch versorgt. Nach der zügig verlaufenden Rettungsaktion wurde die Patientin sofort in ein geeignetes Krankenhaus transportiert. Technisch und medizinisch arbeiteten die Feuerwehren aus Düsseldorf und Neuss eng zusammen.

Noch während der Rettung nahm die Polizei umfangreiche Ermittlungen zur Unfallursache auf. Die Josef Kardinal Frings Brücke war zeitweise gesperrt und es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Hier hat die Polizei Umleitungs- und Absperrmaßnehmen durchgeführt. Im Einsatz war: Der hauptamtliche Rüstzug, der Löschzug Stadtmitte, ein Rettungswagen. Einsatzleiter: Markus Brüggen

Polizeimeldung Düsseldorf:

Mit lebensgefährlichen Verletzungen musste in der vergangenen Nacht eine 40-jährige Düsseldorferin in ein Krankenhaus eingeliefert werden, nachdem sie im Haltestellenbereich kurz vor der Josef-Kardinal-Frings-Brücke von einer Straßenbahn erfasst worden war. Der Fahrer hatte mehrfach versucht, die Frau durch Klingelzeichen auf die Einfahrt der Bahn aufmerksam zu machen. Dennoch betrat diese den Gleisbereich.

Zurzeit gehen die Polizisten davon aus, dass die Frau eine in Gegenrichtung fahrende Bahn erreichen wollte und nicht auf die einfahrende Bahn geachtet hat. Nach Angaben von Bekannten ist die Schwerstverletzte gehörlos und zeigte daher keine Reaktion auf die Klingelzeichen. Nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei und aufgrund der Zeugenaussagen überquerte die 40-jährige Frau zunächst die Furt des Südrings kurz vor der Josef-Kardinal-Frings-Brücke an der dortigen Fußgängerampel. Hier blieb sie zunächst stehen. Der 55-jährige Fahrer der Linie 709, der vom Südring kommend in Richtung Neuss unterwegs war, bemerkte die Frau im Haltestellenbereich und klingelte mehrmals, um die Fußgängerin zu warnen. Kurz vor Erreichen des Haltstellenbereichs ging die 40-Jährige plötzlich los und überquerte den Gleisbereich.

Obwohl der 55-jährige Straßenbahnfahrer seinen Zug bereits abgebremst hatte, wurde die Düsseldorferin von der Bahn erfasst. Rettungskräfte der Feuerwehr Neuss und Düsseldorf mussten die Bahn mit "schwerem Hebegerät" anheben, um die Schwerstverletzte bergen zu können. Ein Notarztwagen brachte sie zur stationären Behandlung in eine Klinik. Laut Aussagen der Ärzte besteht Lebensgefahr. Der 55-jährige Rheinbahnfahrer erlitt einen Schock. Nach ersten Erkenntnissen wollte die Frau die Bahn in Richtung Düsseldorf nehmen und hatte beim Überqueren der Gleise nicht auf die von links kommende Bahn in Richtung Neuss geachtet. Das akustische Warnsignal hatte sie nicht wahrnehmen können, da sie laut Angaben ihrer Bekannten, die später zur

(7 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)