Neuss: Mordkommission bit­tet um Mithilfe (Fotos)

Ihre Unterstützung zählt!

Geschätzter Leser, Sie finden die Veröffentlichungen hier interessant und nützlich? Das ist erfreulich!

Wenn nur 10% der Leser regelmäßig 5,- Euro monatlich zahlen, können davon die laufenden Betriebskosten gedeckt, der Fortbestand gesichert sowie Werbebanner reduziert werden.

Danke
Robert Schilken, Herausgeber

Weitere Infos hier oder hier:


Neuss-Süd - Am Freitag, dem 29.04.2011, wurde in einem Waldgebiet im Autobahnkreuz Neuss-Süd (Zubringer von der A 57 auf die A 46 in Richtung Wuppertal) die Leiche des seit dem 14.02.2011 vermisst gemeldeten 57-jährigen Berthold Franzmann (Bild) gefunden (wir berichteten am 01.05.2011 und am 02.05.2011 darüber). Letztmalig wurde Herr Franzmann um den 13.01.2011 gesehen.


Gegenwärtig wird davon ausgegangen, dass Herr Franzmann einem Tötungsdelikt zum Opfer fiel! Der Leichnam war zum Zeitpunkt der Auffindung mit einer Jeanshose und einem lilafarbenen, gefütterten Blouson bekleidet. Nicht aufgefunden wurden die üblicherweise von ihm getragenen schwarzen Adidas-Sportschuhe der Größe 45 und die auf dem Lichtbild abgebildete Brille.

Das Opfer ist Halter eines anthrazitfarbenen Pkw Ford Focus (Bild) mit dem amtlichen Kennzeichen NE-W 3503. Der Pkw hat die hinteren Seitenscheiben abgedunkelt, einen Sportauspuff, Niederquerschnittreifen und Alu-Sportfelgen. Vom Fahrzeug fehlt jede Spur. Die Brieftasche des Mannes wurde am 18.01.2011 in Düsseldorf an der Einmündung Johannstraße/Ulanenstraße in einer Hausmülltonne aufgefunden.

Staatsanwaltschaft und Polizei fragen:

  • Wer kann Angaben zu Berthold Franzmann machen und hat ihn am Donnerstag, dem 13.01.2011 oder danach gesehen?
  • Wer kann Angaben zum Verbleib des Pkw, der Brille und der Schuhe machen?
  • Wer hat um den 13.01.2011 im Bereich des Autobahnkreuzes Neuss-Süd verdächtige Feststellungen gemacht?
  • Wer hat um den 18.01.2011 im Bereich Johannstraße in Düsseldorf Beobachtungen gemacht, die im Zusammenhang mit der Auffindung der Brieftasche stehen könnten?

Für Hinweise, die zur Aufklärung des Sachverhaltes führen, hat die Staatsanwaltschaft eine Belohnung von 1500 Euro (in Worten: eintausendfünfhundert) ausgesetzt. Die Belohnung ist nicht für Personen bestimmt, zu deren Berufspflichten die Verfolgung strafbarer Handlungen gehört. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Hinweise bitte an die Mordkommission "Gebüsch" in Düsseldorf, Telefon: 0211-8700 oder an jede andere Polizeidienststelle.

(6 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)

Leserhinweise oder Tipps

Bitte geben Sie ihre E-Mail ein, sodass wir in Kontakt bleiben können.