Dormagen: Ortsgruppentagung der DLRG in Zons › Klartext-NE.de

Please enable / Bitte aktiviere JavaScript!
Veuillez activer / Por favor activa el Javascript![ ? ]

Dormagen: Ortsgruppentagung der DLRG in Zons

20. März 2017 | Von | Kategorie: Dormagen-lokal.de

Dormagen – Am 18.03.2017 fand die Ortsgruppentagung der DLRG Dormagen in Zons statt. An diesem Abend stellte der Vorstand der Lebensretter die Berichte über das Jahr 2016 vor.

Auch einen Ausblick auf das Jahr 2017 konnte gegeben werden. Ortsgruppenleiter Carsten Gösch begrüßte die anwesenden Mitglieder sowie die Vertreter der SPD, CDU, des Stadtsportverbandes, der Feuerwehr Dormagen sowie den Bürgermeister, Herrn Erik Lierenfeld. In seiner Ansprache konnte Gösch auf ein „Jahr des Provisoriums“ zurückblicken, denn für die DLRG Dormagen ist die Arbeit in den letzten Jahren nicht einfach. Durch den Abriss des alten Hallenbades in der Robert-Koch-Strasse musste die DLRG nicht nur ihre Trainingsstätte aufgeben, sondern auch ihre Vereinsräume.

Seit dieser Zeit arbeiten die Lebensretter mit dem ein oder anderen Provisorium. Zum einen mit den Büroräumen in der „Kulle“ und zum anderen bei den Trainingsabenden im Hallenbad Nievenheim. Aber das soll sich in Zukunft ändern. Denn Ende des Jahres, so der Plan der Stadtbad- und Verkehrsgesellschaft Dormagen (SVGD) soll das neue Hallenbad in Dormagen eröffnet werden, sodass die DLRG mit ihrem Training wieder an die Robert-Koch-Strasse umziehen kann. Dies ist für die DLRG ein wichtiger Schritt, denn im neuen Hallenbad werden die Lebensretter sehr gute Bedingungen für die Schwimmausbildung vorfinden, so Gösch.

In seiner Rede sprach der Bürgermeister, Herr Erik Lierenfeld das große Platzproblem der DLRG Dormagen. Hier könnte es bald eine Lösung geben. Denn derzeit prüft die Verwaltung der Stadt Dormagen, ob es möglich ist der DLRG Dormagen ein entsprechendes Grundstück zu verpachten. Dieses soll dazu genutzt werden, dass die DLRG dort ihr neues Zuhause errichten kann und alles unter einem Dach zu haben. Die Einsatzfahrzeuge sollen dort genauso Platz finden wie auch entsprechende Büro- und Schulungsräume. Dies würde für die ca. 520 Mitglieder starke Ortsgruppe sehr viel bedeuten und die Arbeit als Rettungsorganisation die in Dormagen im Bereich der Wasserrettung, der Jugendarbeit und auch der Schwimmausbildung aktiv ist, sehr helfen.

Aber auch die Berichte der einzelnen Abteilungen zeigte die solide Arbeit der Wasserretter. Zwar verlor die DLRG durch den Umzug von Dormagen nach Nievenheim einige Mitglieder aus dem Kölner Norden, aber es konnten einige wenige neue Mitglieder aus dem Neusser Süden hinzugewonnen werden. In der Schwimmausbildung spiegeln sich diese Zahlen auch wieder. Aber auch hier ist man auf einem guten Weg, auch in Zukunft weiterhin eine qualitativ hochwertige Schwimmausbildung anzubieten.

Zudem soll auch 2017 weiterhin viel Wert auf die Aus- und Fortbildung der ehrenamtlichen Ausbilder gelegt werden. Hierzu wurde bereits vor zwei Wochen eine Seminarfahrt durchgeführt, wo neben dem Teambuilding auch die Erarbeitung neuer Ausbildungskonzepte auf dem Programm stand. Das ca. 30 köpfige Team um den Leiter der Ausbildungsabteilung, Herr Alexander Schultz, hat in 2016 über 2000 ehrenamtliche Stunden am Beckenrand geleistet.

Im Einsatzbereich konnten die Lebensretter auf 10 Alarmierungen zurückschauen. Diese wurden durch die fast 30 Einsatzkräfte in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr sowie weiteren DLRG Einheiten aus dem Rhein-Kreis Neuss abgearbeitet werden. Weitere Dienste wie zum Beispiel bei den Kölner Lichtern, beim Strabi Festival, bei Ruder- oder Segelregatten wurden durch die Wasserretter geleistet, genauso wie der Wasserrettungsdienst am Straberg- / Nievenheimer See. Insgesamt wurden über 3600 Stunden in diesem Bereich geleistet. Für 2017 steht für die ehrenamtlichen Retter auch wieder einige Termine im Kalender, aber auch Aus- und Fortbildungen werden durchgeführt, sodass die Einsatzkräfte auch in Zukunft so gut wie möglich auf Einsatzlagen vorbereitet sind. Technisch möchten die Wasserretter auch aufrüsten und in ein mobiles Sonarsystem investieren, um bei Unterwassersuchen schneller bestimmte Bereiche abzusuchen, bzw. um Bodenbeschaffenheiten von Gewässern untersuchen zu können.

Auch die Vorsitzende der Jugend, Frau Tabea Ritterbach berichtete über die Arbeit der Jugendabteilung im Jahr 2016. Neben einem Jugendtag wurden in 2016 Fahrten in einen Kletterwald und zum Schwarzlichtminigolfen angeboten. Für 2017 stehen auch wieder Aktionen der DLRG-Jugend auf dem Plan. Hierzu gehören zum Beispiel das Oster Basteln, ein Kletterausflug und eine Fahrt zum Eislaufen.

Auch über die Finanzen des Vereins wurden die anwesenden Mitglieder und Gäste informiert. Schatzmeister Marcus Bonn konnte eine positive Bilanz 2016 vorstellen. Er dankte in seinem Vortrag auch seinem Vorgänger und heutigem Stellvertreter Hartmut Wolf für seine Arbeit in den letzten 15 Jahren. Nicht zuletzt durch seine Arbeit, kann der Verein heute auf einen soliden Finanzhaushalt bauen, was eine große Hilfe für anstehende Projekte sein wird.

Für die DLRG Dormagen wird 2017 ein sehr aktives Jahr werden. Denn die Lebensretter feiern in diesem Jahr ihr 75. Vereinsjubiläum. Hierzu wird die DLRG in Zusammenarbeit mit der Werbegemeinschaft „City Offensive Dormagen“, sich auf dem Maimarkt am 6. und 7. Mai in der Dormagener Innenstadt präsentieren. Hierfür hat sich die DLRG auch bereits einiges überlegt. Es ist geplant ein Tauchturm in der Innenstadt aufzubauen und auch für die Animation für Alt und Jung ist gesorgt. An diesem Wochenende möchte die DLRG auch offiziell ihr Jubiläum im Rahmen eines Empfangs feiern.

Aber auch an die langjährigen Mitglieder wurde gedacht. Insgesamt wurden 11 Mitglieder für ihre 10 jährige Mitgliedschaft und 5 Mitglieder für Ihre 25 jährige Mitgliedschaft ausgezeichnet. Hierfür überreichte Ortsgruppenleiter Carsten Gösch den anwesenden Jubilaren eine Urkunde sowie eine Ehrennadel und ein kleines Geschenk.

Schlagworte: , , ,

Kommentare sind geschlossen

Diese Webseite benutzt Tracking Cookies um die Nutzung der Seite durch Besucher besser zu verstehen und sich über Werbung zu finanzieren.

Mehr Infos

Alle Logos, Warenzeichen und Beiträge auf dieser Webseite sind Eigentum Ihrer Besitzer, der Rest © Robert Schilken
Mit Bild-/ Textmaterial der Feuerwehr und Polizei (ots), Pixelio.de sowie Städte und Gemeinden aus dem Rhein-Kreis Neuss.