Systematischer Betrug mit Freiland- und Bio-Eiern

Rhein-Kreis Neuss – (VZ-NRW.de) Der Pferdefleischskandal mit einem systematischen europaweiten Betrug ist noch nicht aufgearbeitet, da überrollt uns schon der nächste Betrugsfall.

In rund 200 Legehennenbetrieben wurden die Hennen auf engerem Raum gehalten, als nach den Vorschriften zulässig ist. Betroffen sind alle Haltungsformen, sowohl Käfig- sowie Boden- und Freilandhaltungsbetriebe, aber auch Bio-Legehennenbetriebe. Nach Einschätzung des Landwirtschaftsministeriums in Niedersachsen dürften die so erzeugten Eier nicht mehr im Handel sein.

Obwohl seit mehr als einem Jahr Ermittlungen laufen, liegen bei keinem der zuständigen Ministerien und Landesämter öffentlich zugängliche Informationen über die beteiligten Betriebe vor. Das allein ist bereits ein Skandal. Das Landwirtschaftsministerium in Hannover hat bereits seit Oktober 2011 von den Ermittlungen gewusst und im Sommer 2012 die Überwachung der Kreise und Städte zu verstärkten Kontrollen aufgefordert.

>>weiter lesen

(1 Ansichten gesamt, 1 Leser heute)